Historical model of settling and spread of Bell Beakers Culture in the mediterranean France - HAL-SHS - Sciences de l'Homme et de la Société Access content directly
Conference Papers Similar but different. Bell Beakers in Europe Year : 2004

Historical model of settling and spread of Bell Beakers Culture in the mediterranean France

Abstract

Die Glockenbecherkultur im mediterranen Südfrankreich : ein historisches Interpretationsmodell
Im Folgenden werden einige Teilergebnisse aus einer Dissertation vorgestellt, die im März 2002 an der Universität Aix-en-Provence vorgelegt wurde (Lemercier 2002). In dieser Arbeit wurden sämtliche Glockenbecher-Elemente (1200 verzierte Gefässe bzw. Gefässfragmente) aus über 300 südostfranzösischen Fundstellen mit annähernd berücksichtigt. Diese Untersuchung bestätigt das Vorhandensein von vier Stilgruppen und die Gültigkeit der von J. Guilaine auf der Basis der verzierten Keramik vorgeschlagenen Chronologie weitgehend. Die Analyse dieser Gruppen, ihrer Fundumstände und ihrer Verbreitung führt uns dazu, das Aufkommen und die Ausbreitung der Glockenbecher im mediterranen Südfrankreich und darüber hinaus die Frage nach dem Wesen des Phänomens neu zu interpretieren. Die ersten Glockenbecher-Niederlassungen (Style pointillé-géométrique) können als Kontore interpretiert werden, die entlang der Mittelmeerküste, nahe der Mündungen oder entlang der Hauptflüsse erbaut werden. Diese Niederlassungen sind durch die Aufnahme von Elementen aus den einheimischen Kulturen charakterisiert, heben sich jedoch durch eine besondere geographische und topographische Lage von den Siedlungen der einheimischen Kulturen ab. Ihre Herkunft ist höchstwahrscheinlich im Südwesten zu suchen (iberische Halbinsel oder atlantische Küstengebiete). Von diesen Siedlungen aus breiten sich stark standardisierte Gefässe ins Landesinnere innerhalb der einheimischen Bevölkerung aus. Diese erste Ausbreitung reicht bis weit über Südostfrankreich hinaus und folgt dem Rhonetal in nördlicher Richtung. Die Entwicklung von regionalen Stilen wie die „Groupe Rhodano-provençal“ oder „Groupe pyrénéen“ ist das Ergebnis einer Akkulturation lokaler Bevölkerungsgruppen unter iberischem Einfluss. Hinzu kommen neue Elemente nordöstlicher Herkunft, die deutlich machen, dass Südostfrankreich zu einer Etappe innerhalb eines wichtigen Kommunikations- und Austauschweges geworden ist. Das Aufkommen des „Style barbelé“ spiegelt wahrscheinlich die Ankunft neuer Bevölkerungsgruppen aus Italien wieder. Die materielle Kultur und die Fundstellen zeigen, dass die Glockenbecher bereits in einer frühen Phase nicht nur als Ausdruck der Ausbreitung einer Mode, eines Rituals oder von besonderen Objekten verstanden werden sollten, sondern als das Ergebnis einer kulturellen Ausbreitung mit einer Pionierphase, einer Konsolidierungsphase und schliesslich einer Phase der Akkulturation lokaler Bevölkerungsgruppen. Zwischen der Entstehung des Phänomens auf der iberischen Halbinsel (Portugal?) und seiner Ausbreitung über ganz Europa kommen die grossen Kommunikationswege zum tragen und ermöglichen die Ausbreitung von Ideen, Gütern und Menschengruppen.
Here we present some elements of reflexion which are developped in a PhD thesis taken during March 2002 in Aix-en-Provence (Lemercier, 2002). This work concerned all the bell-beaker elements present in more than 300 sites in the South East of France wherein almost 1200 pots were discovered.This study permitted to confirm the existence of 4 stylistics assemblages and most of the chronology based upon the decorated ceramics that J. Guilaine proposed. The analysis of these assemblages, both in their context of dicovery and their location, allows to set a new interpretation of the settling and development of the bell-beaker culture in the mediterranean France and to question the nature of the phenomenon itself. The first bell-beaker settling, that match with the geometric dotted style, can be regarded as counters established along the mediterranean shore, the mouths of the main rivers and the rivers themselves.In these sites, the artifacts immediately appear mixed with elements of local cultures, nevertheless these settlements present particular geography and topography which make them unic among the local settlements. Their origin must be located in the south western area (iberic peninsula, maybe atlantic coast). Standardized pots are spread from these sites towards the inland populations. This first diffusion goes beyond the South East of France, following the Rhone river. The development of a regional stylistic group, called « rhodano-provençal » like the « pyrénéen » group, squares with a phase of acculturation of the local population under iberic influence. As this acculturation goes, new elements from the north east area appear, showing that the south east area has become a relay in an important road for communication and exchanges. The apparition of the « barbelé » style may be the result of the arrival of new people from Italy in the country. (at work). Both artifacts and sites data show that Bell Beaker culture should be considered, buring this first phase of apparition in the maditerranean and atlantic Europe, not as a simple diffusion of a fashion, a rite or even of objects, but as a cultural spread with its phases of exploration, settling and acculturation of the local populations. From the iberic origin (Portugal ?) of this first phenomenon to its spread until the far eastern parts of Europe, great lines of communication appear ; they will permit numerous multipolar exchanges of ideas, artifacts and populations.
Fichier principal
Vignette du fichier
Historical_Model_Bell_Beakers_-_2004.pdf (50.22 Ko) Télécharger le fichier
Loading...

Dates and versions

halshs-00087311 , version 1 (22-07-2006)

Identifiers

  • HAL Id : halshs-00087311 , version 1

Cite

Olivier Lemercier. Historical model of settling and spread of Bell Beakers Culture in the mediterranean France. Similar but different. Bell Beakers in Europe, 2004, Poznan, Poland. pp.193-203. ⟨halshs-00087311⟩
282 View
248 Download

Share

Gmail Facebook X LinkedIn More