Gerüchte im Fokus der Polizeibeamten und als Quelle der Information für die Westphalen (1807-1813) - HAL-SHS - Sciences de l'Homme et de la Société Access content directly
Preprints, Working Papers, ... Year : 2013

Gerüchte im Fokus der Polizeibeamten und als Quelle der Information für die Westphalen (1807-1813)

Abstract

Nur wenige Jahre (1807-1813) bestand das Königreich Westphalen unter der Regierung von Jérôme Bonaparte. Die Beherrschung der französischen Sprache erhielt dort einen ganz besonderen Stellenwert. Trotz gelegentlich heftiger Thematisierung der Sprachbarriere verlief die Kommunikation zwischen Deutsch- und Französischsprachigen offenbar so ›normal‹, dass ihre Überlieferung eher zufällig ist. In ihrer Dissertation "›Der französischen Sprache mächtig‹. Kommunikation im Spannungsfeld von Sprachen und Kulturen (1807-1813)" untersucht die Autorin, wer in Westphalen die französische Sprache beherrschte, wie sich der Sprachkontakt zwischen Französisch- und Deutschsprachigen gestaltete und wie die Zeitgenossen mit Überwachung und Zensur umgingen. Das vorliegende Kapitel zu den Gerüchten im Königreich Westphalen behandelt einen Aspekt der Kommunikation in der westphälischen Gesellschaft. Anhand von Polizeiakten wird der Stellenwert der Gerüchte im politischen Meinungsbildungsprozess in der westphälischen Gesellschaft rekonstruiert. Die Arbeit, sowie die vorliegende Abhandlung, führen in die westphälische Alltagswirklichkeit ein und veranschaulichen die Politisierung breiterer Gesellschaftsschichten.
Le royaume de Westphalie, gouverné par Jérôme Bonaparte, ne fut pas de longue durée (1807-1813). La maîtrise de la langue française y prit une valeur bien particulière. Malgré la mise en avant occasionnelle da la barrière linguistique, la communication entre les citoyens de langue française et ceux de langue allemande semble y avoir été si ›normale‹ qu'il est difficile de la reconstruire en détail. Dans l'ouvrage "›Der französischen Sprache mächtig‹. Kommunikation im Spannungsfeld von Sprachen und Kulturen (1807-1813)", l'auteur étudie qui, dans ce contexte, était "maître de la langue française", comment le contact linguistique entre les francophones et les germanophones s'établissait et comment les contemporains se déjouaient du contrôle policier et de la censure. La présente étude se consacre à un aspect de la communication au royaume de Westphalie: les rumeurs. Sur la base des archives policières, l'auteur reconstruit le rôle joué par les rumeurs dans la prise de conscience politique au sein de la société westphalienne. L'ouvrage, ainsi que la présente étude, introduissent ainsi dans le quotidien westphalien et montrent la politisation de larges couches sociales de cette société.
Fichier principal
Vignette du fichier
Paye_Geruechte.pdf (1.78 Mo) Télécharger le fichier
Origin : Files produced by the author(s)
Loading...

Dates and versions

halshs-00795333 , version 1 (28-02-2013)

Identifiers

  • HAL Id : halshs-00795333 , version 1

Cite

Claudie Paye. Gerüchte im Fokus der Polizeibeamten und als Quelle der Information für die Westphalen (1807-1813). 2013. ⟨halshs-00795333⟩

Collections

PLCI-NAPOLEON
272 View
1713 Download

Share

Gmail Facebook X LinkedIn More